21.04.2021

Projekttage 2021: Es geht endlich wieder los

Da die Berliner Grundschulen pandemiebedingt fast das gesamte erste Quartal dieses Jahres geschlossen blieben, hatte auch die RespektAkademie keine andere Wahl, als in die Zwangspause zu gehen. Einige wenige Angebote wurden in der Zwischenzeit auch digital umgesetzt.

Zum Beispiel verlegten wir die Filmpräsentation der RESPEKT-Wochen bei einigen 5. Klassen in den Onlineunterricht und konnten so mit vielen begeisterten Kindern, Eltern und Geschwistern die tollen Filme gemeinsam ansehen.

Corona-Pause vorerst überstanden

Das RespektAkademie-Team hat sich dennoch dagegen entschieden, sämtliche Projekttage online anzubieten, steht doch im Fokus vor allem das gemeinsame Erleben und Erfahrbarmachen von Kooperation, Zusammenhalt und Engagement im Klassenverband. Dafür braucht es die persönliche Begegnung, den Austausch und ein Miteinander. In digitalen Formaten sind diese Rahmenbedingungen nach unserer Einschätzung nicht ausreichend abzubilden.

Mittlerweile findet der Unterricht im Wechsel von jeweils einer Klassenhälfte statt und Dank der engen Kooperationen und intensiven Vorbereitungen sind nun auch wieder Projekttage der RespektAkademie mit den 4.-6.Klassen möglich geworden.

Start für die RespektAkademie und für die 4a der Hunsrück-Grundschule

Am 19.04.2021 ging es also endlich wieder los und die ersten Projekttage 2021 starteten morgens um 9 Uhr im Jugendhaus CHIP in der Reichenberger Straße. Das CHIP gehört zu den wichtigsten Jugendzentren im Kiez und wir freuen uns sehr, hier regelmäßig mit den Kindern Gäste sein und die großzügige, super ausgestatte Einrichtung nutzen zu dürfen.

Auch für die 4a der Hunsrück-Grundschule war es ein Neustart, sie beginnen ihre Teilnahme in der RespektAkademie mit drei Teamtagen. In dieser 1. Phase geht es um die Verbesserung des Klassenklimas und der Teamfähigkeit zwischen den Schüler*innen. In gemeinsamen Interaktionen und Kooperationsübungen reflektieren die Kinder gemeinsame Erlebnisse und entwickeln aus ihren Bedürfnissen neue Visionen und Wünsche für das Zusammenleben in der Gruppe. Auch wenn immer nur eine Klassenhälfte zusammenkommen durfte und auch alle Methoden an die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln angepasst werden mussten, konnten unsere Trainer*innen und das Klassenleitungsteam sehen und spüren, wie sehr die Kinder diese Abwechslung von Homeschooling und Wechselunterricht aber vor allem die gemeinsame Zeit in der Gruppe genossen haben.

Erfolgreiche Kooperation im Trainer*innen-Team

Dieser erfolgreiche Jahresauftakt ist auch möglich geworden durch die bereits seit Beginn der RespektAkademie bewährte Zusammenarbeit mit unseren Kolleg*innen aus dem Projekt BEIspielhaft. Unser Vorgängerprojekt „Ausbildung zum RESPEKTfreund“ ist in diesem Berlin-Kreuzberger Projekt entstanden und auch zum aktuellen Projektteam ist die historische Verbindung eng geblieben. Neben unserem ganz neuen Trainer Saeed hat bei den aktuellen Teamtagen an der Hunsrück-Grundschule die Kollegin Nina unser Team bereichert. Die Trainer*innen der RespektAkademie und des Projekts BEIspielhaft bringen umfangreiches Wissen und vielfältige Erfahrungswerte zur Verknüpfung bildungspolitischer Arbeit mit sport- und erlebnispädagogischen Methoden zusammen. Auch die Projektleitungsteams entwickeln aus diesen wertvollen Ressourcen gemeinsame Ideen und konnten damit schon wichtige Impulse zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Respekt in der Bildungsarbeit in die Trägerorganisation GSJ senden.

Nina, Michael & Saeed (v.l.n.r.) zum Start der Projekttage im Jugendhaus CHIP
zum Blog